Fondssparplan: Gute Rendite mit kleinen Beiträgen trotz Niedrigzinsphase

Der Fondssparplan stellt eine lukrative Alternative zu klassischen Geldanlagen wie dem Tages- oder Festgeld dar. Denn diese werfen aufgrund der dauerhaft niedrigen Zinsen kaum noch Rendite ab. Dabei ist es unerheblich, ob der Fondssparplan zum Vermögensaufbau oder als Teil der Altersvorsorge genutzt werden soll: Mit geringen monatlichen Beiträgen lässt sich langfristig ein ordentlicher Betrag ansparen.

Fondssparen mit Fondssparplänen

Fondssparplan in Zeiten niedriger Zinsen

Die Deutschen sind so konsumfreudig wie kaum zuvor. Kein Wunder: Wer sein Geld aufs Sparbuch oder ein Tagesgeldkonto packt, kann froh sein, wenn er durch die Inflation keine Verluste macht.

Dabei lässt sich auch in der aktuellen Niedrigzinsphase mit etwas Geduld ein sinnvoller Vermögensaufbau betreiben.

Wie funktioniert ein Fondssparplan?

Fondssparpläne funktionieren nach einem einfachen Prinzip: Der Anleger zahlt monatlich einen festgelegten Betrag, in der Regel mindestens 25 Euro, in den Sparplan ein. Auch eine einmalige Zahlung ist möglich. Dieses Geld wird dann auf verschiedene Fonds verteilt, die je nach Performance eine unterschiedlich hohe Rendite abwerfen. Das bedeutet: Selbst Anleger, die sich keine hohen Einzahlungen leisten können oder wollen, erzielen mit ein wenig Geduld beim Fondssparplan gute Ergebnisse.

In welche Fonds investiert wird, kann je nach Anbieter variieren. Häufig ist es so, dass sich die Sparer bei Beginn des Fondssparens aus einer Auswahl die gewünschten Fonds für ihre Geldanlage aussuchen können. Dabei kann die Entscheidung aus verschiedenen Gesichtspunkten erfolgen. Einige Fondsanbieter investieren beispielsweise vor allem in Unternehmen, die hohen sozialen und ökologischen Maßstäben entsprechen.

Andere Faktoren sind Alter des Fonds, bisherige Performance, Standort (beispielsweise Europa oder Welt) und Gewinnerwartung. Dabei haben die verschiedenen Anbieter der Fondssparpläne unterschiedliche Fonds im Angebot.

Laufzeit des Fondssparplans

Der große Vorteil eines Fondssparplans ist die hohe Flexibilität. Zwar lassen sich die besten Ergebnisse bei einem möglichst langen Anlagezeitraum erzielen. Allerdings ist ein Fondssparplan auch jederzeit kündbar. Wer also kurzfristig auf das bisher angesparte Kapital plus Rendite zugreifen will, kann dies problemlos. Negativ ist eine kurzfristige Kündigung allerdings dann, wenn die Fonds nur mittelmäßig oder gar schlecht laufen. Unter Umständen muss der Sparer dann sogar Verluste verkraften. Bei einer langen Laufzeit lassen sich solche vorübergehenden Wertverluste jedoch in der Regel ausgleichen.

Risiko Fondssparplan?

Bei einem Fondssparplan kann es zu Verlusten kommen, wenn die Fonds, in die investiert wurde, eine negative Wertentwicklung aufweisen. Einige Fondssparpläne sehen in so einem Fall eine Umschichtung des Kapitals auf andere Fonds mit einer höheren Sicherheit vor. Dies ist allerdings ein zweischneidiges Schwert. Denn einerseits werden durch eine solche Umschichtung weitere Verluste vermieden. Andererseits weisen diese sehr sicheren Fonds meist nur geringe Renditechancen auf. Die Wertverluste können daher nur schwierig wieder ausgeglichen werden. Gerade junge Sparer sollten sich bei einem Fondssparplan daher eher für eine Variante ohne Umschichtung entscheiden. Denn sie können im Laufe der Zeit kurzfristige Rückschläge oft wieder wettmachen. Eine Garantie hierfür gibt es allerdings nicht.

Fondssparplan als Altersvorsorge

Fondssparpläne lassen sich auch zur persönlichen Altersvorsorge einsetzen. Dabei empfiehlt es sich jedoch, die Investition in Fonds mit einer zusätzlichen Altersvorsorge, beispielsweise einer Riester- oder Rürup-Rente zu kombinieren. Einige Fondssparpläne lassen sich dabei direkt als Riester-Rente nutzen, so dass Anleger auch von den staatlichen Zulagen profitieren.

Riester-Produkte mit integriertem Fondssparplan (siehe auch Riester-Rente) sind enger reguliert und müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Da die Altersvorsorge hiermit ergänzt werden soll, hat der Gesetzgeber vorgeschrieben, dass die Anbieter mindestens den eingezahlten Teil plus staatliche Förderung bei Rentenbeginn wieder ausschütten müssen. Kritiker bemängeln den dadurch notwendigen Kapitalaufwand für die geforderte Absicherung, da sich in der gesamten historischen Betrachtung eine breite Anlage in die Aktienmärkte (ohne zusätzliche Absicherung) automatisch in der Volatilität regulierte und so deutlich bessere Renditen abwarf.

Welches ist der beste Fondssparplan?

Bei Fondssparplänen gibt es keine Garantien zur voraussichtlichen Wertentwicklung. Selbst bei Fonds mit langer Erfahrung ist eine Vorhersage schwierig. Dennoch gibt es für unterschiedliche Sparer-Typen unterschiedliche Empfehlungen. So weisen einige Fondssparpläne ein höheres Maß an Sicherheit auf, andere beinhalten zum Beispiel einen höheren Anteil an Aktienfonds und können mehr Renditechancen bieten. Welcher Fondssparplan für die persönliche Situation der beste ist, sollte daher mit einem Fachmann geklärt werden.

Welche Fonds eignen sich für das Fondssparen?

Es sind sehr unterschiedliche Fonds für das Fondssparen verfügbar. So gibt es beispielsweise Themenfonds wie Ökofonds, die vorrangig Kapital in Unternehmen anlegen, die auf Nachhaltigkeit setzen. Auch hinsichtlich des Standorts gibt es Unterschiede, übliche Unterteilungen sind etwa Fonds für Europa oder Welt-Fonds. Die Zusammensetzung des bzw. der Fonds gibt hingegen häufig einen guten Eindruck über das Verhältnis von Sicherheit und Renditemöglichkeiten beim Fondssparen. Während beispielsweise Aktienfonds hohe Renditeaussichten bei höherem Risiko bieten, gelten Rentenfonds als sehr sicher mit geringerem Wertzuwachs.

Die Qual der Wahl: Der beste Weg zum Fondssparen

Gerade für Laien ist es schwierig abzuschätzen, welche Sparpläne sich für das Fondssparen wirklich eignen. Denn die Entscheidung hängt auch von der persönlichen Anlagestrategie ab. Will man das Fondssparen beispielsweise für die private Altersvorsorge nutzen, eignen sich eher sicherheitsorientierte Sparpläne. Teilweise ist auch das Fondssparen mit Riester-Förderung möglich. Wer hingegen das Fondssparen als Teil eines Anlageportfolios nutzt, kann damit sehr sichere Geldanlagen wie festverzinsliche Wertpapiere um eine Geldanlage ergänzen, die mit höheren Renditechancen aufwartet. Anleger sollten ihre Ziele zu Beginn der Kapitalanlage genau festlegen und anhand dessen einen geeigneten Fondssparplan auswählen.

Fazit zu Fondssparplänen

Ein Fondssparplan ist insbesondere für die langfristige Anlage geeignet und lässt sich einfach einrichten. Trotzdem sollte der Anleger sich zumindest in Grundzügen mit den wichtigsten Marktmechanismen und den verschiedenen Risikozuordnungen der unterschiedlichen Anlagearten auskennen, um die richtige Fondsauswahl treffen zu können.