UniImmo: Europa – offener Immobilienfonds im Portrait

Der Immobilienfonds UniImmo Europa gehört der Union Investment die widerum Teil der DZ Bank AG ist. Bei dem UniImmo: Europa handelt es sich um einen offenen Immobilienfonds, der in Gewerbeimmobilien in Europa und der Welt investiert.

Achtung!

UniImmo Europa wurde aufgrund zu hoher Anlegernachfrage geschlossen, welche Alternativen es auf dem Markt der offenen Immobilienfonds gibt, erfahren Sie am besten von unseren Experten!

Uniimmo Europa kaufen

Der seit fast einer Generation bewÀhrte Top-Fonds eignet sich hervorragend, um Ihrem Depot eine ausgeglichene und sichere Sachwertbeimischung zu geben.

UniImmo: Europa wird von der seit 1956 aktiven Union Investment Gruppe gefĂŒhrt.

UniImmo: Europa – Fokus auf Gewerbeimmobilien

Zwar besitzt der Fonds seinen Schwerpunkt in europĂ€ischen Metropolen, hat aber auch die Möglichkeit in Objekte außerhalb des alten Kontinents zu investieren. So liegen etwa 18 Prozent des Fondsvermögens in den USA und etwa 4,5 Prozent in Standorten in Asien. Der Fonds eignet sich nicht fĂŒr Sparer mit einem kurzen Anlagehorizont: Damit Sie die Wertentwicklung dieses Instruments optimal nutzen, sollten Sie vier Jahre oder lĂ€nger Geduld mitbringen.

Beim UniImmo: Europa stehen vor allem Gewerbeimmobilien im Mittelpunkt: Seien es BĂŒrotĂŒrme, Hotels, KaufhĂ€user, Lager- und Versandhallen oder ganze Gewerbeparks, der aktiv gemangte Fonds versucht, seit dem 01. April 1985 das Geld seiner Kunden in sichere Immobilien mit nachhaltigem Entwicklungspotenzial zu investieren. Über die vergangenen 25 Jahre hat es dieser offene Immobilienfonds geschafft, ein Volumen von 9,342 Milliarden Euro anzuhĂ€ufen.

Stabile Wertentwicklung

Das Fondsvolumen teilt sich dabei wie folgt auf: Den grĂ¶ĂŸten Anteil haben dabei die GeschĂ€ftsgrundstĂŒcke, die einen Anteil von 39,63 Prozent am Volumen haben. 23,17 Prozent bestehen aus Mehrheitsbeteiligungen an Immobiliengesellschaften. Weiterhin besteht UniImmo: Europa zu 4,12 Prozent aus Minderheitsbeteiligungen und GrundstĂŒcken im Zustand der Bebauung (2,08 Prozent). Über 76 Prozent des Immobilienvermögens liegen dabei im Fokusmarkt Europa, der Rest ist ĂŒber die gesamte Welt verteilt.

BĂŒros in Berlin, Paris, Tokyo und New York

In absoluten Zahlen ausgedrĂŒckt hielt UniImmo: Europa im Jahre 2014 45 Liegenschaften im Wert von 3,94 Milliarden Euro direkt, an 34 weiteren war der Fonds mit 3,74 Milliarden beteiligt. Die Fremdfinanzierungsquote betrug dabei 14,50 Prozent. Insgesamt waren 94 Prozent der Objekte vermietet.

UniImmo: Europa erwirbt space2move in Wien

Zu den aktuellsten Neuerwerbungen von UniImmo: Europa gehört das BĂŒrohaus space2move in Wien. Damit ist es bereits das vierte Objekt in der österreichischen Hauptstadt, das der 9,6 Milliarden Euro schwere Fonds fĂŒr seine Anleger erworben hat.

Das aus fĂŒnf zusammenhĂ€ngenden Baukörpern bestehende BĂŒrogebĂ€ude an der U-Bahn-Station Heiligenstadt verfĂŒgt ĂŒber eine MietflĂ€che von 51 600 mÂČ und ist vollstĂ€ndig vermietet. Ein Highlight ist durchschnittliche Mietvertragslaufzeit, die derzeit bei 18 Jahren liegt. So ist sichergestellt, dass ein Leerstand des Komplexes zumindest in kurz- und mittelfristiger Zukunft kein Thema sein sollte.

Immobilienmarkt: Europa durchwachsen, USA und Asien positiv

Die Lage auf den ImmobilienmĂ€rkten ist selbstverstĂ€ndlich von der Region abhĂ€ngig. In Deutschland entwickelt sich der Immobilienmarkt grĂ¶ĂŸtenteils stabil. An den fĂŒnf großen deutschen BĂŒromĂ€rkten Berlin, DĂŒsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg und MĂŒnchen sind die Leerstandsquoten von 9,6 auf 9,1 gefallen, die Spitzenmieten sind um durchschnittlich 1,8 Prozent gestiegen.

Zu einem differenzierteren Ergebnis kommt man, wenn man sich die Entwicklung auf den europĂ€ischen BĂŒromĂ€rkten anschaut. Hier ist die Leerstandsquote um knapp ein Prozent leicht angestiegen. WĂ€hrend in London die Spitzenmieten um 7,7 Prozent kletterten, gaben sie in Prag und Mailand deutlich nach.

In den USA zeichnet sich eine positive Entwicklung ab, der Leerstand ging zurĂŒck und liegt nun bei 11,8 Prozent. Besonders an den Standorten San Francisco, San Jose, Houston stiegen die Mieten deutlich an. Auch der asiatische Immobilienmarkt entwickelte sich gut. Ein solides Mietwachstum und ein deutlicher RĂŒckgang bei den Leerstandsquoten lassen auf eine positive Entwicklung hoffen.

FĂŒr wen geeignet


Dieser offene Immobilienfonds ist fĂŒr all diejenigen empfehlenswert, die ihr Kapital in Sachwerten angelegt sehen möchten. Ohne eigenen Verwaltungsaufwand können Anleger so von der StabilitĂ€t und ErtragsstĂ€rke europĂ€ischer und internationaler Gewerbeimmobilien profitieren. Steuerlich interessant wird dieser Fonds fĂŒr Anleger, die ihren Freistellungsauftrag bereits ausgeschöpft haben.

und fĂŒr wen nicht.

Anleger, die einen kurzfristigen Horizont haben und ĂŒber ihr Geld kurzfristig verfĂŒgen wollen, sind bei diesem Immobilienfonds nicht gut aufgehoben. Auch wer sein Depot öfters umschichtet, um Marktrends zu folgen, werden mit diesem Finanzprodukt aller Wahrscheinlichkeit nach Verluste einfahren.