Staatsanleihen: Der öffentlichen Hand Geld leihen…

… und dabei Rendite erwirtschaften. Staatsanleihen sind Schuldverschreibungen von Ländern, mit denen diese ihren Finanzbedarf decken. Daher zählen sie auch mit zu den sichersten Wertpapieren. Jedoch hat ihr Image seit der Krise in Griechenland etwas gelitten.

Staatsanleihen kaufen

Auf der Suche nach Staatsanleihen bestimmter Länder werden Sie schnell feststellen, dass diese oft eigene Namen haben. So heißen beispielsweise die deutschen Staatsanleihen Bundeswertpapiere und die US-amerikanischen T-Bills, -Notes oder -Bonds.

Staatsanleihen sind vergleichsweise sicher

Sollten Sie eher zu den sicherheitsorientierten Anlegern zählen, ist die Staatsanleihe genau das richtige für Sie. Aber auch als Basis für Ihr Portfolio sind Staatsanleihen oder besser noch Fonds mit Staatsanleihen (Rentenfonds) bestens geeignet.

Wenn Sie Staatsanleihen kaufen, leihen Sie damit dem Land, das diese herausgibt, Geld. Im Gegenzug bekommen Sie dafür Zinsen und am Ende der Laufzeit Ihr Geld zurück. Die Höhe der Zinsen von Staatsanleihen hängt dabei vor allem von der Kreditwürdigkeit des Staates ab. Je höher die Bonität eines Landes umso niedriger der Zinssatz.

Das kommt daher, dass eine geringe Kreditwürdigkeit das Risiko des Totalverlusts in sich trägt. Ohne einen Anreiz in Form von höheren Zinsen würde niemand von solchen Ländern Staatsanleihen kaufen.

Risiken einer Staatsanleihe

Früher galten Staatsanleihen mal als sehr sicher. Doch die aktuellsten Entwicklungen, allem voran die Krise in Griechenland, haben gezeigt, dass auch diese Form der Geldanlage ein gewisses Risiko in sich trägt. Denn geht der Herausgeber der Staatsanleihe bekommen Sie Ihr Geld nicht wieder. Hinzu kommt ein Wechselkursrisiko, wenn Sie Staatsanleihen von außerhalb der Euro-Zone kaufen.

TIPP! – Legen Sie Ihr Geld in Rentenfonds Euro an. Das sind Fonds, welche in Staatsanleihen investieren, die in Euro dotiert sind.

Liquidität relativ hoch

Staatsanleihen werden an der Börse gehandelt, können also werktäglich ge- und verkauft werden. Sie unterliegen zwar auch Kursschwankungen. Das ist allerdings weniger relevant, wenn Sie die Anleihe bis zum Schluss halten.

Die top Staaten der Ratingagenturen

Dank des Euro-Rettungsschirms sind nun viele Staaten in Europa vor einem Bankrott geschützt und damit auch Ihre Geldanlage. Trotzdem ist es ratsam, wenn Sie sich vorher über das Risiko informieren. Hierfür sind die Bewertungen von Ratingagenturen sehr hilfreich. Zu den bekanntesten zählen Standard & Poor’s, Fitch und Moody’s.

Die Staaten, die aktuell die maximalen Ratings bei allen drei Agenturen haben, sind als sehr sicher einzustufen. Dazu gehören neben Deutschland, Dänemark, Finnland, Luxemburg, Schweiz und Schweden. Die einzigen nicht-europäische Staaten sind Kanada, Australien und Singapur. (Stand 06.10.2014)